Die Zukunft von DevOps – NoOps – Cloudframe

DevOps ist erst der Anfang

Mit DevOps in Verbindung mit Continous Delivery verbinden sich viele Erwartungen und Versprechungen. Neben dem nahtlosen Übergang von der Entwicklung in den Produktivbetrieb existiert das Versprechen eines generell effizienteren Entwicklungsprozesses mittels Continous Delivery Pipeline, nicht zuletzt durch die Einsparung von Personal auf Entwickler und auf Tester-Seite. (DevOps Strategies)

Am Anfang jedoch steht eine Investition für den Aufbau der Delivery Pipeline nebst Einführung der entsprechenden Entwicklungs- und Testprozesse. Dies und die damit einhergehende DevOps-Strategie stellt sich für viele Firmen eine große Herausforderung dar.

Diese Investition kann stark reduziert werden, wenn Sich die Firmen einer Server Less Computing Plattform bedienen.

Server Less Computing

Server Less Computing (SLC) ist ein neues Schlagwort, das für einen Cloud-basierten Ansatz steht, Entwicklern Ressourcen in der Cloud zur Ausführung ihres funktionalen Codes zur Verfügung zu stellen. Es ist bei Nutzung einer SLC-Plattform nicht notwendig, dass sich die Entwickler über Infrastrukturkapazitäten wie virtuelle Maschinen oder Speicherplatz Sorgen machen. Sie kommen idealerweise auch nicht mehr mit Infrastruktur-CIs, z.B. Server-Knoten, Netzwerk-Komponenten oder Middleware in Berührung.

Dies gilt sowohl für Entwicklungs-, Test- als auch für Produktionsumgebungen auf SLC-Plattformen.
Es gibt bei SLC keine Kontaktperson oder DevOps Engineer auf operativer Seite des Providers,  für den Fall, dass Probleme auftauchen.

  • Es ist natürlich klar, dass „Server Less“ nicht wörtlich zu nehmen ist. Es ist nur so, dass der Anwendungsentwickler nichts von der Server-Infrastruktur mitbekommt.

Die großen Anbieter von SLC -Plattformen sind Google, Amazon und Microsoft. Auf diesen Plattformen en lassen sich große Systeme und kleine Anwendungen gleichermaßen betreiben.

Da die Anbindung an SLC -Plattformen über das Internet stattfindet, kann es ohne zusätzliche Maßnahmen wie z.B. einer „Leased Line“ keinen kompletten SLA geben.

NoOps

Genau genommen ist der SLC-Ansatz ein NoOps-Ansatz, da di Entwickler von den operativen Prozessen abgeschirmt sind und sogar die Rolle des DevOps Engineers wegfällt. Die Anwendungsentwickler kommen mit dem Wissen über die grundsätzliche Architektur der jeweiligen SLC-Plattform aus.

Diese Kenntnis ist vergleichbar mit dem Wissen, das Mainframe-Entwickler über deren Mainframe-Plattform haben.

Mainframe Plattformen und SLC-Plattformen haben mehrere Aspekte gemeinsam:

  • Die vollständige Abstraktion der zugrundeliegenden Hardware
  • Die Verfügbarkeit verschiedener Entwicklungs- und Testumgebungen neben der Produktionsumgebung
  • Ein Mechanismus zur nahtlosen Transition einer Anwendung von Entwicklungs- über Test- in die Produktionsumgebung.
  • Die proprietäre Natur. Applikationen können als Ganzes nicht so ohne weiteres zwischen den SLCs portiert werden.

Cloudframe

Es ist somit also zu erwarten, dass sich SLCs zu „Cloudframes“ entwickeln.

Diese proprietäre Natur hat den Einsatz von Mainframes in vielen Bereichen beendet, in denen niedrigere Sicherheits- und Durchsatz-Anforderungen die hohen Kosten eines Mainframes nicht rechtfertigen konnten. Stattdessen wurden kleine und schnelle Systeme Client-Server-Systeme eingesetzt. Dies geschah um den Preis zusätzlicher Aufwendungen für die Infrastruktur die schnelle Erstellung.

Der Nachteil der geschlossenen Systeme wird bei Cloudframes/SLCs aber zu einem Großteil wettgemacht:

  • Skalierbarkeit – durch die Modulare Natur und die damit verbundene Möglichkeit, modularisierte Anwendungen zu entwickeln. Eine solche WEB-basierte Applikation kann dann auf mehreren SLCs parallel entwickelt und betrieben werden.
  • Bei SLC-Plattformen existieren verschiedene Preismodelle, die je nach Verfügbarkeit und Nutzungsdauer sehr günstig ist.
  • Die Entwickler haben die Wahl, sich für eine einzelne Cloudframe-Plattform zu entscheiden, oder verschiedene Module auf Cloudframes unterschiedlicher Anbieter zu verteilen.
  • Für alle SLC-Plattformen existiert eine einheitliche Schnittstelle zum Anwender. Dies ist der WEB Browser zu allen stationären und mobilen Endgeräten.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.