SAFe®: Der alte Traum von der Software-Fabrik

Es ist eine Binsenweisheit, dass sich Träume in der Welt am besten -und teuersten- Verkaufen. Die Kalkulation der Ware „Traum“ ist weder kostenbasiert noch fußt sie auf einem objektivierten Kundennutzen, sondern sie hängt vom Versprechen eines wie auch immer gearteten Nutzens ab, dessen Ausmaß jeder Kunde für sich selbst definiert.

Das Versprechen

Im Falle des Scaled Agile Frameworks® (SAFe®) von Scaled Agile Inc.® stellt dieses Versprechen eine im industriellen Maßstab skalierbare Entwicklung komplexer Systeme mit optimaler Time-to-Market dar: Das Lean Startup-Modell trifft auf agile Vorgehensweisen.

Traditionell zielen Agilität und das Lean Startup-Modell auf kleine Firmen (eben Startups) und kleine Gruppen (agile Teams) ab – und nun soll deren Kombination es ermöglichen, beides im großen Maßstab zu ermöglichen?

Theoretisch ergänzen sich beide optimal, wie die zwei Seiten einer Münze, da sie die technische und die Fachseite in die lean-agile Transformation miteinbeziehen. Und ebenso zumindest theoretisch nachvollziehbar legt SAFe® dar, dass Skalierung und Lean Startup-basierte Vorgehensweise im große Maßstab Anwendung finden können.

Der Goldrausch

Der Verkauf von Träumen in der IT hat Tradition – bereits mit dem Unified Process® bzw. seinem kommerziellen Pendant, dem Rational Unified Process (RUP®) wurden und werden (SAFe®) in beiden fällen „Träume“ verkauft:

SAFe® wie seinerzeit RUP® stehen in der Tradition der Händler, die Schürfwerkzeuge an die von ihren Träumen getriebenen Goldsucher verkaufen – im Fall von SAFe® handelt es sich um Zertifizierungen aller Art nebst der Durchführung von Trainings, insbesondere von Big Room Trainings, in denen ganze Teams, durchaus durch Anwendung von viel „Chacka“ auf die Anwendung der im SAFe® propagierten Vorgehensweisen eingeschworen werden.

Da Big-Room-Events im skalierten agilen Umfeld nicht nur bei SAFe® propagiert ihren Platz haben, mag dies nicht ohne Sinn sein.

Alte Bekannte

Dies alles ist getrieben vom Traum von der industriellen Software-Entwicklung. Mit RUP® hat‘s nicht geklappt. Dessen „Verursacher“, Leffingwell & Co. Versuchen es seit ca. 2014 noch einmal – diesmal eben mit SAFe®. Dabei unterscheiden sich RUP® und SAFe® fundamental: Während RUP® keinen Umbau der Organisation zum Ziel hat, macht SAFe® diesen Umbau zur Bedingung, zumindest in den Konfigurationen „Full SAFe®“ und „Portfolio SAFe®“. Durch diesen Umbau werden neben der Fachseite ebenso die Finanzierungsseite in das lean-agile Modell miteinbezogen.

Die grundlegendste SAFe® Konfiguration „Essential SAFe®“ könnte für kleinere Organisationen bereits einen Mehrwert darstellen. Dieser hält sich jedoch in Grenzen, wenn die Portfolio- und Finanzstrukturen weiterhin traditionell organisiert sind.

Aus Träumen erwacht

Zumindest ist es jetzt offensichtlich, ob eine Organisation es mit SAFe® bzw. dessen Einführung wirklich ernst meint: Geht es nur um die Agilität, werden 50% des Potentials von SAFe® verschenkt. In so einem Fall könnten(!) LeSS®, Nexus (Scrum.orgTM) oder Scrum@Scale® eine vielversprechendere -und u.U. preiswertere- Alternative darstellen.

Weiterhin: Um Träume zu verwirklichen, bzw. um deren Verwirklichung näher zu kommen, reicht es nicht aus, zu träumen, sondern es es bedarf andauernder Sisyphusarbeit. Und genau darin liegt ein weitere Falle: Ein Management, dass mit gefüllter Kriegskasse die Realisierung einer lean-agilen Transformation an externe und interne Spezialisten delegiert und sich bzw. die Organisation als Kunde einer „SAFe® -Einführung“ sieht, hat es nicht verstanden bzw. hat bereits verloren. Vielmehr fängt die „lean-agile Revolution“ bei den Führungskräften an.

In diesem Zusammenhang misst SAFe® den „lean-agilen Führungskräften“ größter Bedeutung bei – SAFe® definiert „Lean-Agile Leadership“ als erste und grundlegendsten der für die SAFe-Einführung benötigten fünf „Kernkompetenzen“. Ohne diese braucht eine Organisation gar erst gar nicht mit der lean-agilen Transformation anzufangen – SAFe® drückst es nicht ganz so undiplomatisch aus ….

Eine tiefgehende Betrachtung – auch als Vorbereitung auf eine Zertifizierung bietet das Buch „SAFe® – Anleitung zur lean-agilen Transformation?“, flankiert durch konstruktiv-kritische Anmerkungen und Erfahrungen aus der Praxis.

 TL;DR

Träume sind die unberechenbaren Treiber des Fortschritts.

——————–

  • SAFe® und Scaled Agile Framework® sind eingetragene Warenzeichen von Scaled Agile Inc.
  • RUP® und der Rational Unified Process® sind eingetragene Warenzeichen der International Business Machines Corporation.
  • LeSS® ist ein eingetragenes Warenzeichen von The LeSS Company B.V.
  • Scrum@Scale® ist ein eingetragenes Warenzeichen von Scrum@Scale LLC
  • Scrum.orgTM ist ein eingetragenes Warenzeichen von Scrum.org

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.